INTERVALLFASTEN nach moll

Typgerecht Intervallfasten mit Fastensuppen

Video: Intervallfasten:
"Dauerhaft Schlank statt sauer"
Interview: Ralf Moll mit Andrea Chiappa

Video: Typgerecht Intervallfasten
Welcher
Typ bist Du? Reh, Tiger oder Bär?
Das
neue Buch von Ralf Moll

Video: Intervallfasten:
"3 geniale Vorteile"
Interview: Ralf Moll mit Andrea Chiappa


typgerecht Intervallfasten mit leckeren Fastensuppen

Typgerecht Intervallfasten “Welcher Intervallfasten-Typ sind Sie? Reh, Tiger oder Bär?  Das neue Buch von Ralf Moll. Dauerhaft entgiften für mehr Fitness und Gesundheit …weitere Info

 

Sie brauchen nicht gleich eine ganze Woche oder gar zwei zu fasten. Nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen bringen auch schon kurze Fastenperioden einen großen Gewinn für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Es gibt verschiedene Intervallfasten-Varianten, die Sie einfach und ohne großen Aufwand in Ihren Alltag integrieren können.  

 

Das  Intervallfasten wirkt sich positiv auf Ihren Stoffwechsel und Ihr Gewicht aus. Wenn Sie übergewichtig sind oder aber auch nur ein paar lästige Kilos verlieren möchten, ist das eine wunderbare Methode, endlich ans Ziel zu gelangen. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass sich diese Maßnahme positiv auf das Gewicht auswirkt. So ist es für viele einfacher, Fasten in den Alltag zu integrieren.

 

Das Intervallfasten bietet verschiedene Möglichkeiten, so dass jeder seine Methode finden kann.Wir sagen Ihnen nicht nur, welche Intervallfasten Methoden es gibt, sondern auch, welche Form des Fasten für welchen Typen optimal ist. 

Welche Intervallfasten-Methoden gibt es?

1. Die 6:1 Methode

Die Methode ist auch als „one-day-diet“ bekannt, denn es wird pro Woche nur ein Tag gefastet, das bedeutet, an 6 Tagen wird normal gegessen und an 1 Tag gefastet. Das ist nicht sehr viel, trainiert aber bereits die Fettverbrennung und hat damit einen positiven Einfluss auf den Darm und die Entsäuerung des Stoffwechsels  

Besonders empfehlenswerte Varianten des 6:1 Fastens sind natürlich Saft, Früchte oder Suppentage, wie Sie sie vom herkömmlichen Typfasten nach Ralf Moll bereits kennen. Starten Sie erst einmal mit einem Suppentag  in der Woche. Ganz so, wie Sie es sich gut im Alltag einrichten können. Tipp: Planen Sie einen festen Fastentag in der Woche ein,  z.B. Montag ist Ihr Suppentag! 

 

2. Die 5:2 Methode 

Eine gängige Variante ist 5 Tage  Essen,  2 Fastentage pro Woche einzulegen. Diese können direkt aufeinander folgen oder aber zum Beispiel Montag und Donnerstag sein. Es muss nicht zu hundert Prozent gefastet werden, 500 Kalorien(kcal) für Frauen und 600 Kalorien( kcal) für Männer sind pro Fastentag erlaubt. Empfohlene Nahrungsmittel sind Gemüse, Salate, Früchte und Suppen. Mit leckeren basischen Gemüseuppen ist die Durchführung einfach, da Sie kalorienreduziert sind und durch die enthaltenen Ballaststoffe sehr gut sättigen.  Bei dieser Fastenweise können Sie sehr viel abnehmen, zudem wird der Körper durch die warmen Suppen sehr gut erwärmt. Auch hier unser Tipp: Planen Sie 2 feste Fastentage in Ihren Wochenkalender, z.B. Montag und Donnerstag  sind Ihre Suppentage

  

Bereits schon diese 1-2 Fastentage / Suppentage, regelmäßig durchgeführt, lässt die Pfunde purzeln. Sie fühlen sich fitter, die Haut wird schöner, die Darmgesundheit und das Immunsystem profitieren.  

  

3. Die 16:8 Methode 

Diese Variante (8 Stunden Essen / 16 Stunden Fasten) wird am häufigsten und täglich durchgeführt. Es kann gewählt werden zwischen dem Morgenfasten - dem Weglassen des Frühstücks und dem Abendfasten - oder auch Dinner Cancelling genannt. Somit ergibt sich ein Zeitfenster für Essen von 8 Stunden z.B. 12 Uhr bis 20 Uhr und eine 16-stündige Fastendauer. 

Der populäre Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen hat mit der 16:8 Methode viele Kilos verloren und das Intervallfasten hierzulande weiter bekannt gemacht. Doch nicht bei allen Menschen kommt eine ausgiebige Fettverbrennung in Gang. Dann nämlich nicht, wenn der Stoffwechsel blockiert ist. Von dieser Diät-Sackgasse sind vor allen Dingen Frauen betroffen. In erster Linie solche, die schon viele Diäten ausprobiert haben und deren Hormone aus dem Gleichgewicht geraten sind. Die hormonelle Veränderung durch das Intervallfasten bedingt  nicht nur einen Blockade der Fettverbrennung, sondern auch schlechte Laune, Schlafprobleme, bleierne Müdigkeit und Wasseransammlungen im Körper. Deshalb ist es beim Intervallfasten wichtig, je nach Konstitution und Typ die richtige Intervallfastenart zu finden. Denn typgerechtes Intervallfasten nach Ralf Moll sorgt dafür, das die hormonelle Reaktion ausbleibt oder abgemildert wird. Das bedeutet also,  gemäß seinem Naturell zu fasten, damit Sie mit Lebensfreude, guter Laune und letztlich mit Erfolg durch die Intervallfastenzeit kommen

 

4.  Intervallfasten nach Moll: Typgerecht am erfolgreichsten

Das Intervallfasten ist also am effektivsten, wenn es typgerecht zugeschnitten ist. Vor allem das Durchhalten fällt viel leichter, wenn Sie eine Variante wählen, die zu Ihnen passt. Wir unterscheiden die Naturelle Reh, Tiger und Bär. Jeder Typ erhält die passende Empfehlung zum Intervallfasten. Denn es ist nicht allen zuträglich, wenn sie volle 16 Stunden auf Essen verzichten. Einem sensiblen Reh-Typ fällt es wesentlich schwerer als einem Bär-Typ, der genug Fettreserven auf der Hüfte hat. Rehe dürfen die Intervalle verkürzen (12:12), hungrige Tiger-Typen auch (14:10) 

Der Bär ist der Fastenkünstler unter den Naturellen. Länger auf Nahrung zu verzichten gelingt ihm mühelos (Winterschlaf!). Das Abnehmen fällt ihm ziemlich schwer, denn Essen ist für ihn ein besonderer Genuss. Leider hat der Bär einen trägen Stoffwechsel, deshalb halten sich die Pfunde hartnäckig, häufig ist das Abnehmen ein Dauerthema.

Der Bär kann problemlos die 16:8 Methode oder die  5:2 Methode durchführen. Bei der 5:2 Methode kann der Bär 2 Safttage oder 2 Suppentage in der Woche einlegen. Das Motto für den Bären lautet „Aktivierung“. Auch kann er an 2 Tagen in der Woche das "Intermollfasten" als Fastenjoker mit lecker-warmen Gemüsesuppen durchführen. Er profitiert von jeder Form der Entlastung, die Fettverbrennung kommt in Gang und die Pfunde purzeln. Bei der 16:8 Methode sollte der Bär in den 8 Stunden, wo gegessen wird, mit 2 Mahlzeiten auskommen. Der Bär-Stoffwechsel benötigt nämlich ausreichend Zeit, um die Nahrung zu verarbeiten. Der Blutzuckerspiegel sollte wieder sinken, und das dauert in seinem Fall etwas länger als bei den anderen Naturellen. Auch für den Bären gilt: Kalorienzählen ist unnötig. Hält der Bär sich an seine Intervalle, werden die Pfunde purzeln und dauerhaft unten bleiben.

Der Tiger mit seinem enormen Bewegungsdrang und seiner großen Leistungsbereitschaft ist wie geschaffen für das Intervallfasten. Er ist an Ausdauersport gewöhnt und kann dadurch sehr schnell in den Fettstoffwechsel umschalten. Der hochtourige Tiger muss sich deshalb nicht an das 16:8 Intervall halten, er profitiert auch von der abgemilderten Variante 14:10. Der Tiger sollte versuchen, im 10 stündigen Ess-Zeitfenster mit 3 Mahlzeiten auszukommen und auf Zwischenmahlzeiten verzichten. So kann der Blutzuckerspiegel stehts wieder absinken.

Alternativ kann der Tiger ein oder zwei Fastentage einlegen (6:1 oder 5:2). Die Empfehlung lautet dann Früchtetage oder Suppentage. Der Tiger kann auch das Intermollfasten durchführen (6:1 plus), besonders dann, wenn der Stress bei ihm zu Sodbrennen und Übersäuerung führt. Dann schmeicheln die warmen basischen Suppen seinen Schleimhäuten im Magen-Darm-Trakt.

Für das Reh mit seinem empfindlichen Magen-Darm System geht es beim Intervallfasten weniger ums Abnehmen. Deshalb sollten die Fastenimpulse eher sanft ausfallen. Vor allem eingeschobene Suppentage beruhigen die Schleimhäute des Verdauungstraktes und regulieren den gesamten Stoffwechsel. Das Reh kommt prinzipiell mit langen Nahrungspausen nicht so gut klar, deshalb haben wir für das Reh den 16:8 Rhythmus weiter entschärft: Die Formel lautet 12:12, also 12 Stunden Fasten und 12 Stunden Essen. Außerdem sind zusätzlich kleine Snacks erlaubt. Alternativ kann das Reh einen Suppentag einlegen. Ein Suppentag (6:1) in der Woche ist für das Reh kein Verzicht, sondern eine Schmeichelei. Beim Suppenfasten muss das Reh nicht hungern, es geht eher darum, den Körper und Darm zu entlasten.

 

 

5. Die Mischtypen

 

Wir haben ihnen die drei Naturelle in Bezug auf ihre Intervallfastenart kurz erläutert. Sie werden sich in der einen oder anderen Beschreibung wiederfinden. Dieses Naturell ist dann ihr Hauptnaturell. Oder Sie erkennen sich in der Beschreibung zweier Naturelle, dann sind Sie ein Mischnaturell. Das trifft auf die Mehrzahl aller Menschen zu. Als Mischnaturell kann man zwischen verschiedenen  Fastenarten wählen. Folgen Sie dann einfach ihrer Intuition und ihrer momentanen Befindlichkeit. Einen wichtigen Hinweis gibt Ihnen immer ihre Verdauungskraft. Bei Magen-Darm Problemen sollten Sie immer das Intervallfasten mit warmen basischen Gemüsesuppen wählen. Das Intervallfasten mit Suppen ist ihr Joker und auch für Fasteneinsteiger optimal. Die Ralf Moll Fastensuppen sind super lecker, sorgen für ein entspanntes Bauchgefühl und entspannen ihren Darm. 

Intervallfasten mit den Ralf Moll Fastensuppen

Die 6:1 plus Methode: das Intermollfasten für alle typen

Die 6:1 plus Methode: das Intermollfasten - für alle Typen!

Diesen basischen Suppentag habe ich vor 20 Jahren entwickelt und empfehle ihn unseren Fastern, um ihre Lebensstilveränderung dauerhaft zu etablieren. Ein „soup-day“ pro Woche , das ganze Jahr durchgeführt, lehrt uns , den inneren Schweinehund zu überwinden. Er ist besonders bekömmlich, einfach in der Durchführung und ideal für Fastenanfänger. Das Motto lautet „Löffel dich leicht“mit leckeren warmen Gemüsesuppen. Der Zusatz 6:1 plus bedeutet, das Sie als plus neben den warmen basischen Gemüsesuppen auch Gemüsesäfte, Gemüsebrühe und Smoothies trinken können. Sie verspüren dank der enthaltenden Ballaststoffe kein Hungergefühl und ihrem Körper werden alle wertvollen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zugeführt, und das kalorienreduziert und super lecker.

 

Dieser Fatburner-Suppentag bekommt allen Typen , egal welches Naturell man hat, vor allem natürlich Menschen, die leicht frieren und einen schwachen Magen-Darm Trakt haben, also Typen mit hohen Reh-Anteilen.

Natürlich können Sie auch 2 Intermoll-Fastentage in der Woche einlegen, beispielsweise montags und donnerstags.

 

Frühstück: Nehmen Sie an ihrem Fastentag nur Flüssiges zu sich. Zum Frühstück können Sie zum Beispiel einen frisch gepressten Gemüsesaft wählen, einen selbstgemachten Smoothie oder eine Hafersuppe.  

  

Mittags und Abends: gibt es dann jeweils eine köstliche Fastensuppe. Entweder Sie kochen Sie selbst, oder Sie wählen unsere leckeren, fertigen Bio-Fastensuppen im Glas für Zuhause. Viele Rezepte und reichlich Ideen für ein ganzheitliches Fastenprogramm finden Sie in den Büchern von Ralf Moll: "Suppenfasten - immer was warmes im Bauch", "Fasten für Berufstätige", „Schlank statt sauer“und „Individuell Entsäuern“ 

  

Sie haben die Wahl zwischen 6 verschieden Fastensuppen: 

1. der fruchtigen Karottensuppe mit Orange und Curry,

2. der Tomatensuppe mit Mango und Kokosnuss,

3. der Süßkartoffel-Kokos-Suppe mit Ingwer und Kokos,

4. der Rote-Bete mit Zitrone und Meerrettich,

5. der Rote-Linsensuppe mit Apfel und Curcuma und

6. der Brokkolisuppe mit Kokos und Sesam. Jede Suppe ist etwas ganz Besonderes und einzigartig lecker im Geschmack.  Ganz einfach erwärmen und loslöffeln. So einfach kann heute Fasten sein! 

typgerecht Intervallfasten mit leckeren Fastensuppen

Intervallfasten-suppen
Intervallfasten-Suppen

EG-Ökokontrollnummer: DE-ÖKO-006

Ralf Moll Fastensuppen

Birkhaldenstr. 29

72172 Sulz a. Neckar

Tel  07454-927 90

kontakt@fastensuppen.de

FACEBOOK

 

Ralf Moll Erlebnisvorträge
www.ralf-moll.de 

Ralf Moll Fastenseminare

www.typfasten.de

Ralf Moll Fastenshop
www.fasten-shop.de

Ralf Moll Fastensuppen

www.fastensuppen.de